Was sich durch den Muddy – Angel – Run bei mir verändert hat

Am 23.09.2018 habe ich mit einer Freundin am Muddy – Angel – Run in Mannheim teilgenommen, ein ganz besonderes Erlebnis, das Einiges bei mir bewirkt hat ….

Irgendwann im Frühjahr an einem Sonntag stand die Frage im Raum – wer hat Lust an einem Muddy – Angel – Run teilzunehmen? Ich hatte noch nie von so diesem Event gehört und habe mir erst mal Fotos angeschaut. Oh ja das sah aus wie ganz viel Spaß für Erwachsene – dazu hatte ich Lust. Und so fanden wir uns zu viert zusammen um am 23.09.2018 beim Muddy – Angel – Run in Mannheim als Team zu starten. Im dazugehörigen Chat planten wir  gemeinsame Trainingseinheiten und ein witziges Outfit und dann holte uns der Alltag ein.

Am Anfang war es nur eine Idee, die mich einfach begeisterte

Seit Anfang Juni bin ich als Freelancerin in zwei Teilzeitprojekten und von Montag – Freitag jeweils 10 Stunden beim Kunden vor Ort im Einsatz. Am Wochenende bin ich viel unterwegs auf Seminaren und Veranstaltungen und da gibt es ja auch noch andere Dinge, die man als Selbstständige tun darf – die eigene Buchhaltung, Rechnungen + Texte für die Webseiten schreiben, und, und, und ….

Selbstständigkeit bedeutet oft selbst + ständig 

Auf jeden Fall habe ich mir keine Zeit genommen um für den Lauf zu trainieren. Ich habe einfach darauf vertraut, dass ich es schaffen werde und das mich der Lauf im Team entsprechend motiviert. Ansonsten habe ich mir kaum Gedanken darüber gemacht – ich war viel zu beschäftigt mit Geld verdienen. Vor dem Lauf kamen dann aus unserem Team zwei Absagen aus gesundheitlichen Gründen und kurz stand eine komplette Absage im Raum. Das war der Moment, in dem mir klar wurde, ich werde starten, zur Not auch allein.

Warum wollte ich unbedingt starten?

Ohne groß darüber nachzudenken war in mir die Vorfreude immer größer geworden – sich mal so richtig dreckig machen können, mich körperlich auszutesten und einfach mal zu zeigen was ich als fitte Oma noch so drauf habe. Immer wenn ich von meinen Plänen in meinem Umfeld erzählt habe, war da von Staunen, Überraschung, Zweifel, Unverständnis und Ablehnung alles zu spüren. „Du bist verrückt“ war noch eins der netten Komplimente. Und jede zweifelnde Bemerkung hat meinen Wunsch dabei zu sein nur noch verstärkt.

Und dann war er da der große Tag

Die Zeit verging wie im Flug und schön war er da der kühle Sonntagmorgen, an dem ich mit Myriam mich auf die (rosa) Socken machte. Mit vielen jungen Frauen bereiteten wir uns auf unseren Schlammlauf vor. Eine halbe Stunde vorher mussten wir in einem großen Zelt unsere Taschen abgeben – dann hatten wir keine Handys mehr und wir bibberten noch etwas in unserer kurzen Sportkleidung. Trotzdem war es ein tolles Gefühl in Mitten von vielen gutgelaunten – rosafarbigen jungen Frauen auf den Einlass zu warten. Und dann ging es los – gemeinsame Erwärmung und mich zu Tränen rührende Worte zum Hintergrund des Laufes.

Warum nehmen Tausende Frauen jährlich an einem Schlammlauf teil?

Neben Spaß und Gemeinsamkeit will der Lauf auf das Thema Brustkrebs aufmerksam machen. Teile der Einnahmen werden für die Brustkrebshilfe gespendet und wir hatten bei uns ein Team am Start, dass durch das Fliegenlassen von rosa Luftballons mit Namen an Brustkrebs verstorbene Frauen erinnert hat – sehr berührend und mit Tränen in den Augen ging es wirklich los.

Und schon nach wenigen Minuten kam das erste Schlammwasserbecken und schon waren wir bis zum Bauch nass. Beim nächsten Becken durften wir dann schon im Schlamm unter Rädern durch – und plötzlich traf mich das erste Schlammwurfgeschoss. Hatte ich doch vorher immer davon geschrieben, dass ich die Anderen mit Schlamm bewerfen will. Irgendwie hatte ich das vor lauter Aufregung ganz vergessen – Myriam offensichtlich nicht.

5,5 Kilometer und 15 schlammige Hindernisse waren zu bewältigen

Mit viel Gelassenheit und jeder Menge Spaß haben wir alle Hindernisse bewältigt. Für mich gab es keinen Moment in dem ich an mir gezweifelt habe, ich war mir sicher, dass ich alle Herausforderungen bewältigen werde und mit Myriam hatte ich die beste Teampartnerin, die ich mir wünsche konnte. Das gemeinsam zu erleben war einfach nur gigantisch. Voller Glücksgefühle kamen wir gemeinsam ins Ziel. Eine Herausforderung war dann noch die Kaltwasserdusche im Freien zum Schlamm abwaschen, aber auch die haben wir mit viel Gelassenheit gemeistert.

Was sich durch den Muddy – Angel – Run bei mir verändert hat

Am Sonntag war da einfach nur der Lauf und die Freude darüber, dass ich es geschafft habe. Am Montag wurden mir dann die Geschenke, die ich mir mit der Teilnahme selbst gemacht hatte, bewusst.

Neben dem unsagbar großen Stolz, dass ich das so untrainiert gemeistert habe, zeigte sich:

  • eine Klarheit, durch die ich Entscheidungen treffen und mich bewegende Dinge ansprechen konnte
  • die Gewissheit, dass ich alles schaffen kann, was ich will – ich kenne das Gefühl schon aus der Zeit vor der Depression – es war nur einige Jahre verschüttet gewesen
  • die Freude darüber, welches Wunderwerk mein Körper ist und wie gut ich in Ausnahmesituationen funktionieren kann
  • eine Energie des Aufbruchs durch das Zulassen von ganz neuen Erfahrungen
  • das Gefühl, dass ich vor Nichts und Niemandem mehr Angst haben muss
  • die Bestätigung, dass sich Mut zu haben immer lohnt
  • eine unbändige Lust darauf noch ganz viel mehr „verrückte“ Dinge in meinem Leben zu tun
  • eine neue Qualität der Selbstliebe

Ich denke da wird sich in den nächsten Tagen noch mehr zeigen – ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich mich auf dieses Wagnis eingelassen habe. Deshalb kann ich nur sagen – traut Euch Neues zu wagen!

Seid mutig und lacht’s gut

Eure Carmen

PS: Ich habe mich übrigens schon für den Muddy-Angel-Run in Frankfurt am 18.05.2019 angemeldet. Hier der Link zur Anmeldung zum Muddy-Angel-Run

-Frankfurt.

Kommentare (8)

  • Carmen Du hast meinen Respekt für Deinen Mut, das anzugehen und für Deine starke Reaktion auf die Absagen.
    Viel leichter wäre gewesen, die Absagen als Legitimation zu nehmen, ebenfalls zu kneifen. Gründe hättest Du genug gehabt.
    So aber hast Du Dich selbst beschenkt und so viel gewonnen.

    • Lieber Hans-Jürgen,

      vielen Dank für Deinen Respekt und Deine Worte. Aufgeben war für mich noch nie eine Option und die Klarheit, die ich gewonnen habe, ist unbezahlbar. Plötzlich ist noch ganz viel mehr denk- und machbar.

      Herzlichst – Carmen

  • Carmen, dein Weg ist richtig und wichtig. Bleib drauf. Mut ist immer der beste Begleiter und wer nicht wagt …. Starke Frauen braucht das Land!

    • Liebe Ilona,

      JAAA – starke Frauen braucht das Land und Frauen wie Du sind eine Inspiration dafür. Ich bin sehr froh, dass wir uns begegnet sind und miteinander wachsen dürfen. Vielen Dank dafür.

      Eine herzliche Umarmumg und liebe Grüße
      bis hoffentlich bald
      Carmen

  • Liebe Carmen,

    ziehe den Hut vor Dir! Wie lange ist es her, dass wir zusammen „gearbeitet“ haben? Sieh dich heute an! Stehst auf der Bühne, machst einen Schlammlauf mit, postest dein unglaublich ansteckendes Lachen usw. usw.
    Du klopfst dir auch auf deine Schulter? Meine ich ernst. Du bist unglaublich stark und mutig. Und endlich lässt Du auch die Löwin in Dir raus.
    Ich bin sehr stolz auf Dich.

    • Liebe Elke,

      vielen Dank für diese Erinnerung – unsere gemeinsame Arbeit war vor ca. 3 Jahren und stimmt es hat sich in der Zeit sehr viel bei mir getan. Stück für Stück habe ich mich von Glaubenssätzen, alten Mustern und Begrenzungen befreit – die Arbeit mit Dir war ein wichtiger Schritt dafür. DANKE für Alles! Ich drücke Dich von ganzem Herzen aus der Ferne und klopfe mir auf die Schulter …

      Herzlichst Carmen

  • „Sich mal so richtig dreckig zu machen“ – Einfach klasse, Dein Bericht! Und groooooßen Respekt dafür und für Deine Erkenntnisse.
    Liebe Grüße
    Leonie

    • Liebe Leonie,

      vielen Dank für Deine Wertschätzung – so ein Lob von einer Fachfrau der schreibenden Garde freut mich natürlich besonders. Und ja es war ein Heidenspaß sich mal so richtig dreckig zu machen- sonst bin ich ja auch eher sauber unterwegs.

      Liebe Grüße
      Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Nehmen Sie mit Carmen Goglin Kontakt auf.

Zum Kontakt-Formular...

Adresse

Carmen Goglin
Im Efeu 65/145
72766 Reutlingen

Email: carmen.goglin@goglin.de
Mobil: +49 (0)172 / 1458723