Ich darf so bleiben wie ich bin

Im Januar 2018 habe ich begonnen mich noch mehr auf die positiven Dinge im Leben zu konzentrieren. Ich habe in Facebook eine Lachkampagne gestartet und angefangen zuerst lauter Fotos von der lachenden Carmen zu posten.

Und irgendwann habe ich begonnen kleine Videos mit Lachübungen aufzunehmen und zu posten. Ein neuer Stern am Youtube-Himmel war geboren – naja meine Abonnentenzahl ist noch zweistellig, aber immerhin. Jeder hat mal klein angefangen. Damals war ich noch der Meinung, wenn ich ganz viel lache, bekomme ich die Depressionen endgültig in den Griff – das wäre doch gelacht.

Denn man kann sich doch zu jeder Zeit für das Lachen entscheiden – Ins-Fäustchen-lachen

Oder??? Irgendwie funktionierte es nicht ganz so wie ich gehofft habe – immer wieder klopfte die Depression an meine Tür. Wer selbst Depressionen kennt, wird wissen was ich meine. In Windeseile ist die Laune im Keller und man fühlt sich doppelt schlecht – weil man sich schlecht fühlt und weil man sich ärgert, dass man sich schon wieder schlecht fühlt.

Mehr Lachen zieht mehr Lachen an – so die Theorie 

Irgendwann Anfang des Jahres hatte ich dann den Impuls öffentlich zu zeigen, dass ich nicht immer nur lache. Ich bin seit 11 Jahren selbstständig und schon ziemlich am Anfang meiner Selbstständigkeit hatte ich eine depressive Phase und damals hatte ich Angst davor Kunden zu verlieren, wenn ich ausfalle und wenn ich öffentlich mache wie es um mich steht. Damals hat meine Kraft genau so lange gereicht wie ich beim Kunden war und alles was darüber hinaus ging war zu viel. Am Wochenende und an freien Tagen war ich einfach nur kraftlos.

Die Videos mit den Lachübungen waren nur der Anfang

Jetzt hatte ich mir in 2018 ja nun vorgenommen mehr Freude in mein Leben zu bringen. Diszipliniert wie ich nun mal bin, habe ich mehr als 100 Lachvideos in 3 Monaten aufgenommen und veröffentlicht. In einigen Videos kann man gut erkennen, dass es mir nicht gut geht. So waren dann auch die Titel entsprechend: Herz-Schmerz-Lachen oder das Achterbahn-Lachen. Mein Leben fühlte ich immer wieder wie eine Achterbahn an – so rasant wie es nach oben ging – so rasant ging es auch wieder nach unten. Und ich habe immer versucht schnell wieder aus meinen Tälern raus zu kommen und habe mich sehr angestrengt wieder Freude zu empfinden.

Alles darf sein – zu seiner Zeit 

Irgendwann ist dann auch bei mir der Groschen gefallen – alles darf sein zu seiner Zeit. Mal lache ich – mal weine ich – mal lache und weine ich. Allein in meinem Auto habe ich viele Tränen vergossen, beim Kunden sind die Tränen geflossen und ich kann mich auch an Seminare erinnern, in denen mir die Tränen liefen – immer wenn mich etwas berührt oder manchmal auch aus Mitgefühl oder sogar aus Freude. Ich lasse sie dann einfach laufen und freue mich, dass wieder etwas ins Fließen kommt. Ich habe mir über 30 Jahre verboten zu weinen und heute freue ich mich über jede Träne, die den Weg nach außen findet.

Mein Weg ist mein Weg, ist mein Weg 

Inzwischen lerne ich jeden Tag mehr für mich einzustehen und mir meine Gefühle zu erlauben. Seit ich nicht mehr gegen die depressiven Phasen kämpfe sind sie auch nicht mehr so massiv. Ab und zu klopfen sie noch an und dann dürfen sie da sein, genauso wie mein Lachen, meine Tränen und meine anderen Gefühle.

Ich lache weiterhin wahnsinnig gern und ich finde bei meinen Kunden auch immer Menschen, die gern mit mir lachen. Über Rückmeldungen wie: “Ich habe selten jemanden wie Dich getroffen, der so positiv und gut gelaunt ist. Es sollte mehr von Deiner Sorte geben.” freue ich mich natürlich sehr, auch wenn es mir vor allem um mich geht. Kein Kunde hat mir nach meinem öffentlichen Geständnis, dass ich an Depressionen leide, den Rücken gekehrt. Ich habe mich von einem Kunden und einigen Verpflichtungen getrennt.

Ich sage DANKE an Alle, die mich in den letzten Wochen und Monaten berührt haben

Im Leben ist Licht und Schatten – wie auf dem Foto. Ich darf so bleiben wie ich bin und mich auch so zeigen, wenn es für mich passt.

Ich sage vielen Dank für Eure Unterstützung durchs Mitlachen, Mitweinen, Liken, Kommentieren, Umarmen, Teilen und durch Euer Feedback. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß mit Euch zu lachen und zu weinen.

Lacht‘s gut! Lasst es Euch gut gehen!
Eure Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auf Social Medien teilen

Kontakt

Nehmen Sie mit Carmen Goglin Kontakt auf.

Zum Kontakt-Formular...

Adresse

Carmen Goglin
Im Efeu 65/145
72766 Reutlingen

Email: carmen.goglin@goglin.de
Mobil: +49 (0)172 / 1458723